Hungernde Straßenkatzen in Mönchengladbach

Aktualisiert: 9. Dez 2020

Wir haben eine große Bitte, diesmal geht es um hungernde Straßenkatzen vor der eigenen Haustüre! Um die Katzen dauerhaft versorgen zu können brauchen wir dringend Hilfe.

Es handelt sich um 3 Futterstellen mit insgesamt ca 35 Katzen, teils unkastriert und teils mit Katzenkindern um die 12 bis 15 Wochen alt und wild. Erfahren hat "Conny s Notfellchen Hilfe" davon durch eine aufmerksame Tierfreundin, die im August in Mönchengladbach eine hungrig schreiende Katzenmama mit ihren Babys entdeckte. Die aufmerksame Dame kontaktierte zig Leute, aber entweder konnten diese nicht helfen wegen Auslastung oder weil kein Interesse zum Helfen bestand. Am Ende reagierte zum Glück ein Ehepaar, die selber Katzen haben und füttern jetzt vor Ort täglich an allen drei Futterstellen ca 15 Dosen/Tag.

Es hat sich herausgestellt, daß bis vor einigen Monaten eine alte Dame die Tiere versorgt hatte, diese aber leider verstorben ist und sich niemand mehr dafür zuständig fühlte. Die Tiere vermehrten sich weiter, aber litten alle an Hunger.

Nun werden die Tiere zwar täglich gefüttert, jedoch geht dies nicht ohneweitere Hilfe, denn 15 Dosen am Tag kosten eine Menge Geld, das kann einer alleine privat nicht auf Dauer finanzieren.

Wir möchten hier helfen!!! Vor unser eigenen Haustüre vermehren sich und hungern die verwilderten Katzen- das kann echt nicht sein!

Das Tierheim Mönchengladbach kümmert sich um die Finanzierung einer Kastrationsaktion der Tiere. Gesucht werden weitere Vereine, die etwa 12-15 Wochen alte "Fauchi`s" ( Katzenkinder) aufnehmen und noch zähmen können. Sonst müßten sie frühkastriert werden und wieder rausgesetzt werden.

Um die Katzen dauerhaft versorgen zu können brauchen wir dringend!!!! Hilfe :

monatliche Fu