Mia hatte Glück im Unglück


Die kleine Katze Mia hatte Anfang März in der Nähe der Auffangstation für Katzen in d'eltebre einen Unfall. Sie wurde von einem Auto erfasst und ist in einem Kanal neben der Straße gelandet. Bei dem Zusammenstoß mit dem Auto wurde sie verletzt. Bei den Untersuchungen in der Tierklinik hat der Arzt einen Kiefer- und Schädelbruch festgestellt. Der Tierarzt hat den Kiefer gerichtet und fixiert, damit er wieder heilen kann.


Die Operation verlief ohne Komplikationen. Mia bekam vorübergehend eine Magensonde. Sie bleibt noch eine Zeit stationär. Wir hoffen, dass sie weiterhin stabil bleibt und drücken noch weiter die Daumen. Blöderweise hat sie sich wenige Tage später selber die Magensonde gezogen und hatte einen Asthmaanfall. Da sie noch stationär ist, konnte ihr direkt geholfen werden. Wir freuen uns sehr, dass sie sich wieder wohl fühlt, trotz der ganzen Umstände.


Gesucht werden noch Paten zu Unterstützung für Mia s Operation. Die 600 Euro-Grenze an Tierarztkosten wurde bereits überschritten. Der kleine Verein in d'eltebre wird aus einer Familie organisiert, sie haben ihr privates Haus umgebaut und opfern sich wirklich auf für die Katzen in Not. Viele liegen angefahren am Strassenrand, werden mit Verletzungen und Brüchen gefunden oder sind gar angeschossen. Um die 80 Katzen leben in der kleinen Auffangstation. Die Menschen dort leisten eine wirklich aufopferungsvolle Arbeit, die von Herzen kommt. Katzen haben vor Ort fast keine Lobby. Letzten Herbst wurden gesamt 12 Kitten aus Mülltonnen gerettet und gepäppelt.


Wir möchten unserem befreundeten Verein"Progat d'eltebre" gerne mit den Kosten helfen. Unterstützt Ihr uns dabei?