Zwei Hundebabys per Notkaiserschnitt gerettet

Unerwartet kommt oft im Tierschutz. Wir haben im Mai eine tragende Hündin aus Rumänien aufgenommen, die Ende Mai mit Hilfe eines Notkaiserschnitts ihre zwei Hundebabys zur Welt gebracht hat. Helft Ihr uns bei den Tierarztkosten für den Notkaiserschnitt und die teuren Nachbehandlungen?

Mama Soji kam tragend aus Rumänien, sie saß in der Tötungsstation und wurde von den dortigen Tierschützern gerettet. Dank Nadine und Mark hat Soji eine tolle Pflegestelle gefunden. Durch einen Notkaiserschnitt sind die zwei Kleinen am Sonntag, den 24. Mai auf die Welt gekommen. Das Trio bekommt hier derzeit eine megatolle und fürsorgliche 24/7 Versorgung.

Am Freitag zuvor wirkte Soji unfit und es ging zum Ultraschall und Röntgen. Die Herztöne waren etwas langsamer als normal, aber sie durfte wieder heim, sollte unter Beobachtung bleiben.

Samstag war alles ok und sie frass auch wieder.

Doch dann ging die Katastrophe los: In der Nacht ging es der Hündin immer schlechter. Also hin zum Tierarzt. Die Diagnose: Soji s Gebärmutter war vereitert, die Nabelschnur der Babys jeweils mit Eiter gefüllt, ebenso die Milchleiste vereitert. Die Kleinen wurden per Notkaiserschnitt geholt.

Zwei Stunden hat das Praxisteam, sowie Nadine und Mark und eine befreundete Züchterin die Babys gerubbelt, damit sie 'im und am Leben' blieben. Voller Adrenalin und mit am Ende lahmen Armen und Händen waren die Babys dann endlich stabil und atmeten. Soji wurde nach der Geburt direkt kastriert und mit Antibiose behandelt, sie blieb über Nacht stationär und hing am Tropf. Sie konnte ihre Babys nicht säugen, Nadine und Mark mußten die Babys mit der Flasche aufziehen.

Es ist eine Megaaufgabe die Kleinen und ihre Mutter Soji zu versorgen, wie das Tagebuch der ersten Woche zeigt:

25.5.2020

Die Kleinen sind stabil, trinken gut, das aktuelle Gewicht ist 300 und 311 Gramm.

Der Zustand von Mama Soji war am Abend zuvor nochmal kritisch. Heute aber ist auch sie stabil und darf zu Nadine und Mark nach Hause. Sie ist noch sehr müde und schläft viel. Um ihre Kinder kümmern sich statt dessen Hündin Ziva und Kater Piet in der Pflegestelle, die beiden zanken